„Dialog statt Duell“: Broschüre gibt Impuls für betriebliche Demographiearbeit

Viele Unternehmen ahnen zwar, dass sie mit Blick auf den demografischen Wandel und den damit verbundenen älteren Belegschaften etwas tun müssen. Allerdings wissen die meisten nicht so recht was und womit anfangen. Hier setzte das Projekt „Demographiefeste Personalpolitik in der chemischen Industrie“ (deci) an, das für diese Branche tragfähige Lösungen exemplarisch erarbeitet hat. Das besondere an dem Projekt: Die Sozialpartner IG-Bergbau und Chemie (IG BCE) und der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) haben gemeinsam an einem Strang gezogen und mit den Unternehmen und den Beschäftigten Ansätze für unterschiedliche Handlungsfelder entwickelt, erprobt und umgesetzt. Welche das sind und vor allem wie so ein Demografie-Projekt im Betrieb initiiert und umgesetzt werden kann, darüber informiert diese von Kontext konzipierte und verfasste Broschüre.

Dabei ging es nicht nur um das „Was“, also die Frage nach den grundsätzlichen Inhalten der betrieblichen Demographiearbeit, sondern auch und vor allem um das „Wie“, also um Fragen rund um das konkrete Anpacken, Durchführen und Auswerten von betrieblichen Demografieprojekten. Die Herausforderung für Kontext bei dieser Broschüre bestand darin, aus zahlreichen Projektberichten, Interviews und Best-Practice-Beispielen eine „runde“ und lesbare Broschüre zu verfassen, die zudem die Zielgruppen – Personaler und Betriebs-/Personalrat­ – anspricht. Im Sinne der Praxisorientierung werden deshalb fördernde und hemmende Faktoren der deci-Demografieprojekte in der Broschüre untersucht und benannt.

Aufraggeber: Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)
Job: Konzeption, Text